Fertigteilbalkone, Massiv Balkone und Halbfertigteilbalkone

Bei unseren Fertigteilbalkonen wird das Negativ-Verfahren angewendet, das heisst, dass die der Witterung ausgesetzte Seite in der Schalung unten liegt. Somit ist gewährleistet, dass die Betonqualität durch optimale Verdichtung bestmögliche Festigkeit und Dichtheit bekommt. Dadurch werden Witterungsschäden, wie sie bei der konventionellen Herstellung oft auftreten, vermieden.

Die Guggenberger Fertigteilbalkone werden detailgenau nach den Architektenplänen in unserem 2012 errichteten, hochmoderen Werk hergestellt.

Der Halbfertigteilbalkon wird auf der Baustelle so verlegt wie eine Elementdecke und muss auch noch ausbetoniert werden.

Die Balkone werden mit einer umlaufenden Aufkantung, einem Innengefälle, einer Entwässerungsrinne und einem Ablauf zur kontrollierten Entwässerung ausgestattet. Auch die thermische
Trennung der Balkone mit der Rohbaukonstruktion wird bereits im Fertigteilwerk berücksichtigt und verbaut. In unserem 2012 errichteten hochmoderen Werk für Fertigteile
werden Balkone auf Paletten mit 8,00 m Länge und 3,00 m Breite gefertigt. Eine schonende Trocknung in der Trockenkammer verkürzt die Zeit des aushärtens erheblich.

Fertigteilbalkone - Massiv Balkone

Die Guggenberger Massivbalkone werden detailgenau nach den Architektenplänen in unserem Schalungsbau in der Grundform und in der Fertigteilhalle hergestellt. Bereits hier entsteht somit ein einbaufertiger Massivbalkon, der auch schon mit Isokörben versehen ist.

Halbfertigteil-Balkone

Der Halbfertigteilbalkon wird bereits im Werk vorgefertigt. Er besteht aus der Elementdeckenplatte mit angeformter, deckenhoher Aufkantung sowie eventuellen Wasserspeiern und den Isokörben. Im Unterschied zu den Massivbalkonen muss hier bauseits noch die Fläche ausbetoniert werden. Vornehmlich wird der Halbfertigteilbalkon eingesetzt, wenn aus gewichtsgründen ein Versetzen bauseits nicht möglich ist.

Zum Seitenanfang